Schriftgröße ändern:   
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Nr. 221: Skandal - öffentlich rechtliches Unternehmen aus BW versucht bei Rheinsberg illegal Windräder zu errichten / LESENS-WERTES / Enercon bestätigt Risse an 75 (fast) neuen Windkraftanlagen

Borkheide, den 25.11.2018
Liebe Leserinnen und Leser,
liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

ein Skandal - öffentlich-rechtliches Unternehmen (!!!) aus Baden-Württemberg (!!!) versucht in Brandenburg illegal Windräder zu errichten!

Die Landesregierung hat die Errichtung der von EnBW beantragten Windräder bei Rheinsberg abgelehnt. Eine Kulturlandschaft ist zunächst gerettet!

"Das Unternehmen EnBW Windkraftprojekte aus Stuttgart darf bei Dorf Zechlin keine Windräder errichten. Das Landesumweltamt hat nach monatelangen Prüfungen der Unterlagen die Pläne für den Bau von sechs, jeweils gut 200 Meter hohen Anlagen abgelehnt, sagte am Mittwoch Behördensprecher Thomas Frey. Rheinsbergs Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow (BVB-Freie Wähler) zeigte sich erfreut über die Entscheidung. „Das entspricht der Mehrheit des Bürgerwillens.“ Rheinsbergs Stadtverordneten hatten die Windräder einstimmig abgelehnt, auch die Regionale Planungsgemeinschaft Prignitz-Oberhavel war gegen das Projekt – schon weil die Planer bei Dorf Zechlin gar kein sogenanntes Eignungsgebiet ausgewiesen haben, in dem Windräder errichtet werden dürfen."  Hier lesen Sie den ganzen Artikel.

Und wir haben wohl einen kleinen Beitrag dazu geleistet.

--------------------------- Aus der Szene ------------------------------

Wie berichtet, fand am 10.11.2018 in Lühsdorf eine "Informationsveranstaltung" zur geplanten Errichtung von Windkraftanalgen statt. Damals wurde uns der Zutritt verweigert.
Nun gab es am 20.11.2018 die Fortsetzung. Zur der Diskussion stand ein Windkraftprojekt mit vorerst fünf Anlagen (je 230 m hoch) im Wald von Lühsdorf. Der Ort des Treffens, die wunderschöne Kirche in Lühsdorf, hat leider nicht den Blick in eine helle und frohe Zukunft öffnen können. Jedoch die Schuldfrage war schnell geklärt durch die Rede von Bürgermeister Knape frei nach dem Motto – Politik ist nicht die Lösung, sondern das Problem! Es waren zusammengekommen: 10 Vertreter der Investoren und deren Unterstützer, ca. 10 Einwohner und ca. 10 "Außerirdische" aus dem Umland (davon vier Vertreter von Waldkleeblatt), um über das Für und Wider von Windkraft im Wald im Allgemeinen und in Lühsdorf im Besonderen zu diskutieren und gemeinsam in der winterlich kalten Kirche zu frieren. Die Moderation hatte wieder Frau Knuthe vom Kompetenzzentrum Naturschutz und Energie (KNE) übernommen. Die offenen Fragen aus der letzten Runde konnten nur zum Teil beantwortet werden ... (von Waltraud Plarre) ... Informieren Sie sich hier weiter.

--------------------------- LESENS-WERTES ---------------------------

"Nicht Krebs, nicht die Antibiotika-Krise – der Klimawandel ist die größte medizinische Herausforderung dieses Jahrhunderts. Das sagen Mediziner des Universitätsklinikums Jena – einer der wärmsten Städte Mitteldeutschlands." Hier können Sie den ganzen Beitrag des MDR lesen. Interessant auch eine interaktive Klimakarte ...
--------------------------------------
"Bis 2025 wollte Frankreich ursprünglich den Anteil des Atomstroms zugunsten der Erneuerbaren auf 50 Prozent zurückfahren. Doch die Energiewende ist ins Stocken geraten. Ob Meiler stillgelegt werden, ist offen. Ein Grund: Wichtige Konzerne gehören größtenteils dem Staat." Auch dies können Sie gern beim Deutschlandfunk vertiefen ...

-------------------------- ENERCON --------------------------------------
Technische Probleme in großem Maß scheint es beim Windradhersteller Enercon zu geben:

Der NDR berichtete am 16.11.2018: "Nach den umstrittenen Stellenstreichungen bei Zulieferbetrieben sorgt der Auricher Windkraftanlagenhersteller Enercon erneut für Negativschlagzeilen. Nach Informationen von NDR 1 Niedersachsen wurden bei insgesamt 75 fast neuen Windkraftanlagen unerklärliche Risse in den Betontürmen entdeckt. 45 Windräder stehen im Landkreis Emsland, die übrigen im Münsterland und in Süddeutschland. Aufgefallen seien die Schäden bei routinemäßigen eigenen Kontrollen durch Enercon, sagte Unternehmenssprecher Felix Rehwald. In den oberen Segmenten der Türme, am Übergang vom Betonteil zum Stahlteil, hätten sich Risse gebildet. Betroffen sind zwei bestimmte Anlagentypen mit einer Nabenhöhe von 159 Metern. Sie wurden erst in den vergangen zwei Jahren aufgebaut.

Einsturzgefahr bestünde nicht ... hier geht´s zum Beitrag.

--------------------------------------------------------------------------------
UND NATÜRLICH: Weiterleiten ist ausdrücklich erwünscht.
--------------------------------------------------------------------------------
Bitte informieren Sie sich auch unter www.waldkleeblatt.de.

Anregungen, Fragen oder Wünsche bitte an kontakt@waldkleeblatt.de.
--------------------------------------------------------------------------------
Kommen Sie gut in´s Wochenende
Ihr Dr. Winfried Ludwig

Vorsitzender Waldkleeblatt - Natürlich Zauche e.V. / Stadtverordneter Spargelstadt Beelitz
-------------------------------------------------------------------------------
Anerkannte Umweltvereinigung nach § 3 Umwelt-Rechtbehelfsgesetz
Gemeinnützig / Steuernummer FA Brandenburg 048/141/10473
Vereinsregister: Potsdam VR 7942 P   
-------------------------------------------------------------------------------
Spendenkonto:
Empfänger: Waldkleeblatt – Natürlich Zauche e.V. / Bank: MBS
IBAN: DE 68 1605 0000 1000 9388 39 / BIC: WELADED1PMB
-------------------------------------------------------------------------------
 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Nr. 221: Skandal - öffentlich rechtliches Unternehmen aus BW versucht bei Rheinsberg illegal Windräder zu errichten / LESENS-WERTES / Enercon bestätigt Risse an 75 (fast) neuen Windkraftanlagen