Schriftgröße ändern:   
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 

Informationen KITA-Ausschuss

Protokoll der Sitzung des Kita-Ausschusses der Kita "Sonnenschein" Borkheide am 26.04.2022 um

17.30 Uhr in der Kita als Präsenzsitzung

 

 

 

 

Teilnehmende:

 

für den Träger:                John Peter Dostal

Ines Renner (entschuldigt)

Edda Haage (entschuldigt)

 

für die Beschäftigten:    Jenny Dietzel

Birgit Lenz Marcel Maneck

 

für die Eltern:                  Rene Crivellaro

Stefanie Plank (Protokollführer) Carolin Vietze-Küßner

 

Gäste: Andrea Bergholz (Kita-Leitung) Cindy Demko

Fred Miesterfeld

 

  1. Eröffnung der Sitzung um 17.30 Uhr durch den Vorsitzenden Kita-Ausschusses John Peter Dostal.

 

  1. Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung sowie der Anwesenheit

Die Ladung erfolgte ordnungsgemäß. Alle Ausschuss-Mitglieder sind anwesend oder entschuldigt.

 

  1. Feststellung der Tagesordnung

Die Tagesordnung wird ohne Änderungen angenommen.

 

  1. Konzeption Kita Sonnenschein

Zur Beteiligung der Eltern bei der Konzeptionsüberarbeitung kam es nach der letzten Ausschuss- Sitzung zu einem Missverständnis. Der aktuelle Entwurf für die Konzeption wurde dem Amt Brück und dem Kita-Ausschuss zur Verfügung gestellt.

Der vereinbarte Termin 29.03.2022 für das Treffen einer Arbeitsgruppe wurde dann zunächst unter anderem wegen des hohen Infektionsgeschehens sowie der Verlängerung der Coronamaßnahmen abgesagt.

Dies ließ bei den Elternvertretern den Eindruck entstehen, dass die Konzeption ohne Beteiligung der Arbeitsgruppe fertiggestellt wurde.

 

Es wird im Kita-Ausschuss ausdrücklich darauf hingewiesen, dass alle Beteiligten bereit sind an der Konzeption weiter zu arbeiten. Es wird ein neuer Termin für die Arbeitsgruppe vereinbart.

08.06.2022, 17.00 Uhr

 

Der Treffpunkt wird festgelegt, wenn klar ist, wie viele Interessierte daran teilnehmen werden.

 

 

  1. Info Amt Brück, Beitragssatzung

Die Beitragssatzung bleibt bis auf weiteres bestehen und wird nach Abschluss der Themen in Punkt 6 neu geprüft.

 

 

  1. Info Amt Brück zur Regelung der Versorgung der Kita durch Caterer, Frühstück und Vesper

Der Träger, die Kita-Leitung und Team sowie die Eltern sind mit dem aktuellen Caterer der Kita für das Mittagessen seit Jahren unzufrieden, mehrere Gespräche des Amtes mit dem Caterer brachten in der Vertragslaufzeit keine Besserung. Momentan ist es möglich zu kündigen. Dies möchte die Gemeinde gerne wahrnehmen und dann im Eilverfahren einen neuen Caterer ausschreiben. Das Amt Brück entscheidet dann über die Vergabe für Kita und Schule gemeinsam bis zum 01.10.2022.

(Die Kündigung zum 30.04.22 wurde durch das Amt Brück vorbereitet und durch die GV am 05.05.22 beschlossen. Die Ausschreibung wird durch das Amt Brück durchgeführt.)

 

Im Idealfall kann ein neuer Caterer für Mittagsverpflegung und für Frühstück + Vesper gefunden werden.

Für die Vollverpflegung wurden 2 Wirtschaftskräfte (30h/wtl.) bewilligt, die nun auch ausgeschrieben werden sollen.

 

 

  1. Info zum geplanten Elternabend am 27.04.2022

Frank Wiens wird als stellvertretender Bürgermeister am Elternabend teilnehmen. Frau Uta Meyer wird den Elternabend moderieren.

Das Angebot der Elternvertreter die brennenden Themen vorab zu benennen. ist für die KITA unrelevant.

 

  1. Kommunikationsverbesserung

Bei der letzten Sitzung wurde über einen möglichen Schaukasten gesprochen. Dieser Schaukasten wird aus Sicht der Gemeinde nicht befürwortet. Es bestehen Bedenken zum Datenschutz sowie zu den entstehenden Kosten (Wartung, Beleuchtung, Strom).

 

Die Aushänge werden von den Eltern als unübersichtlich wahrgenommen. Neues geht oft unter.

 

Als Alternative wird ein E-Mailverteilter durch die Elternvertreter eingerichtet. Über den Mail- Account werden dann die Informationen der Kita durch die Elternvertreter an die Eltern weitergeleitet (ähnlich wie die Grundschule Borkheide es handhabt). Darüber hinaus gibt es noch die Website des Amtes in Brück. Hier werden auch wichtige Informationen wie z.B. Schließtage oder Protokolle veröffentlicht.

 

Des Weiteren wünschen sich die Eltern mehr Austausch mit den Pädagog:innen. Sie vermissen die Tür-und-Angelgespräche mit den Bezugserzieher:innen.

 

Die Erzieher:innen machen deutlich, dass es auch für sie seit Beginn der Pandemie eine schwierige Situation ist. Die aktuellen Coronaeinschränkungen erschweren die einfachen kleinen Gespräche die von allen Seiten gewünscht sind.

 

  1. Info Amt Brück, Kita Schleuse und Betretungsverbot, Hausrecht

Die Eltern erläutern der Kita den Wunsch von Eltern die Kita wieder betreten zu können. Sie möchten die Kinder gerne wieder aus der Kita abholen und dabei einen kurzen Blick in den Gruppenraum und den Schrank des Kindes werfen. Einfach mal schauen, wo und mit wem spielt das Kind. Welche Eltern und Kinder gehören zur eigenen Gruppe. Auch die kleinen Gespräche wie unter Punkt 8 erklärt wären dann eher wieder möglich.

 

Die Erzieher:innen erläutern, dass die Schleuse Vorteile für die Selbständigkeit der Kinder hat. Außerdem möchten sie, wegen der aktuellen Coronazahlen nichts überstürzen.

Die vorherige Kommunikation hierzu war für die Eltern nicht klar genug. Es war zu sehr "Verwaltungsdeutsch". Insgesamt ist aber festzustellen, dass die Gründe für und auch gegen die Schleuse für alle nachvollziehbar sind.

 

Idee von Eltern die vom Kita-Team aufgenommen und dem Amt und Träger vorgeschlagen wurden: morgens bleibt erstmal die Schleuse - nachmittags wird die Kita auf Wunsch geöffnet. Eltern die die Kita nicht betreten möchten, dürfen weiterhin klingeln und von der Schleuse Gebrauch machen.

 

  1. Hygiene, Bettdecken

 

Beim Waschen der Bettdecken (Inlett) ist aufgefallen, dass die Bettdecken zum Teil noch aus DDR- Zeiten (VEB Waschzettel) sind. Aus hygienischen Gründen bitten die Elternvertreter darum, dass die Bettdecken ausgetauscht werden. Die Kita-Leitung nimmt dies mit in die Haushaltsplanung auf.

 

  1. Aufsichtspflicht in der Kita, Mittagsruhe

 

Aufsicht

Die Kita arbeitet nach der BELLA-Entwicklungs-Tabelle. Hiernach spielt das Kind in Phase 11 (Alter 4- 4,5 Jahre) für eine halbe Stunde alleine von Mutter oder Erzieher:in getrennt. Die Elternvertreter weisen darauf hin, dass die aktuelle Rechtsprechung bei 5Jährigen Kindern von max. 15 min ausgeht. Die Kita-Leitung erklärt, dass die Kinder nicht wirklich unbeaufsichtigt sind, da immer jemand ein Auge auf die Kinder hat. Außerdem gibt es klare Regeln und Absprachen mit den betreffenden Kindern, wo sie sich aufhalten dürfen.

 

Mittagsruhe

Die Eltern wünschen sich einen individuellen Umgang mit dem Thema Mittagsruhe. Die Erzieher:innen erklären, dass es keinen Schlafzwang gibt.

Kinder die nicht schlafen können, dürfen aufstehen und sich ruhig beschäftigen. Die Kinder und Eltern nehmen dies anders wahr. Die Kita bittet um individuelle Rückmeldung der Eltern. Dies ist zum Teil bereits geschehen und wurde nicht zufriedenstellend gelöst. Die Kita-Leitung bittet dann darum, sie direkt anzusprechen.

 

Das Thema wurde außerdem für den 08.06.2022 (Arbeitsgruppe Konzeption) notiert.

 
  1. Info zum Umgang mit dezentralen Anbietern in der Kita zum Beispiel "Musikschule"

Mit der Musikschule hat man in den vergangenen Jahren sehr gute Erfahrungen gemacht. Dennoch bleibt aus Elternsicht zu berücksichtigen, dass dieses Angebot nicht für alle Kinder zugänglich ist. Die Kita versichert aber, dass auch diese Kinder entsprechend gefördert werden.

Die Musikschule sollte daher als Zusatz-Angebot bleiben.

 

  1. Sonstiges

In der Kita Borkheide können aus Kapazitätsgründen keine Kinder von Flüchtenden aufgenommen werden.

 

Dies Gesundheitswoche 2022 findet dieses Jahr wieder statt. Die Kita möchte hierzu am 23.09.2022 eine Weiterbildung machen, weil das Thema oft mit 30-45 min zu kurz kommt.

 

Am 23.09.2022 möchte die Kita daher ab 15.00 Uhr schließen. Herr Güthoff vom Jugendklub bietet den Familien als "Alternative" den Besuch des Drachenfestes an.

 

Der Kita-Ausschuss beschließt hierzu einstimmig die geplante Weiterbildung am 23.09.2022, ab 15:00 Uhr zu befürworten und die Kita ab 15:00 Uhr zu schließen.

 

 

  1. Schließung der Kita-Ausschuss-Sitzung

 

Der Vorsitzende schließt die Sitzung um 20:40 Uhr und wünscht allen einen schönen Abend

 

       
       
 

 

 

 

John Peter Dostal                                                                   Stefanie Plank

Vorsitzender Kita-Ausschuss Borkheide                             Protokollführerin

Protokoll der Sitzung des Kita-Ausschusses der Kita „Sonnenschein“ Borkheide am 18.01.2022 um 17:30 Uhr in der Kita als Präsenzsitzung

entsprechend der aktuellen

„Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen aufgrund des SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 im Land Brandenburg“

 

 

Teilnehmende:

 

für den Träger:

John Peter Dostal Ines Renner

Edda Haage entschuldigt

für die Eltern:

Rene Crivellaro Stephanie Plank

Carolin Vietze-Küßner

für die Beschäftigten:

Jenny Dietzel Birgit Lentz Marcel Maneck

Gäste: ./.

 

Protokollführer:

John Peter Dostal

 

 

 

 

  1. Eröffnung der Sitzung

Der Vorsitzende des Kita-Ausschusses, John Peter Dostal, eröffnet die Sitzung um 17:32 Uhr, begrüßt die Anwesenden wünscht anwesenden ein gutes neues Jahr und stellt die Einhaltung der derzeit geltenden SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung aufgrund des SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg fest.

 

  1. Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung sowie der Anwesenheit

Die Ladung erfolgte ordnungsgemäß. Alle Ausschuss-Mitglieder sind anwesend oder entschuldigt.

 

  1. Feststellung der Tagesordnung

Die Tagesordnung wird mit zwei Änderungen angenommen. (Erweiterung wegen der doppelt 8 auf 10 Tops).

 

  1. Konzeption Kita Sonnenschein

Zur Überarbeitung der Konzeption gibt es gegenwärtig keinen neuen Sachstand. Die Planung, eine Arbeitsgruppe bestehend aus interessierten Eltern, der Leiterin und Beschäftigten der Kita zu gründen, besteht fort. Weiterhin besteht Einigkeit, dass sich die Arbeitsgruppe zur Überarbeitung der Konzeption in Präsenz treffen sollte, sofern dies unter Einhaltung der jeweils geltenden Regeln möglich ist.

Die Konzeption wurde zwischenzeitlich durch die Kita Leitung an das Amt weitergeleitet.

Der Ausschuss bittet um Bereitstellung der aktuellen Version an alle Ausschuss-Mitglieder per Mail (zwischenzeitlich erfolgt per E-Mail am 21.01.2022).

 

Die Arbeitsgruppe Kita Konzeption trifft sich am 29.03.2021 um 17:30 Uhr in der Kita.

Ergänzung:

Die Einladung oder Absage des Termins erfolgt durch das Kita-Team. Anmerkung Kita-Team, Mail vom 22.01.2022, zur Kenntnis:

Wir haben uns im Team nochmal beraten zwecks der Arbeitsgruppe für die Konzeption.

Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass die Eltern sich gern zu einer Arbeitsgruppe zusammen finden können und über mögliche Veränderungen, die sie haben, beratschlagen können und uns diese dann zu kommen zu lassen. Wir als Team würden uns diese Vorschläge anschauen und besprechen, ob wir diese Änderungen in die Konzeption mit ein bringen können.

Wir als Team haben gesagt, dass die Konzeption unser Arbeitsmaterial ist nach dem WIR arbeiten. Die Eltern können sich diese Konzeption durchlesen und danach entscheiden, ob das die richtige Einrichtung ist für ihr Kind und sich selber ist.

 

Demzufolge bräuchten wir keinen zusätzlichen Termin im März für ein Zusammentreffen aller Parteien.

 

Wir würden den Eltern eine Abgabefrist vorschlagen, so dass wir als Team die Möglichkeit haben uns mit den Vorschläge vertraut zu machen, um eventuell in der nächsten Kita-Ausschusssitzung darüber zu sprechen.

 

  1. Information Amt Brück Elternbeitragssatzung und Nutzungsordnung

Der Ausschussvorsitzende stellt die neuen Tabellen der Beitragssatzung vor, die das Amt bereitgestellt hat.

Die Kostensteigerung wird festgestellt, da die Wirtschaftskräfte anteilmäßig mit eingerechnet werden. Die Gemeindevertretung wird noch einen Beschluss zur Wirtschaftskraft (Einstellung von zwei 30 Std. Kräften (m,w,d)) fassen, danach berechnet sich der neue Betrag.

Der neue Beitrag wird dann auch erst nach Bekanntgabe im Amtsblatt erhoben. Der Entwurf der Nutzungsordnung wurde vom Amt Brück noch nicht erstellt.

Die neue Satzung wir aus jetziger Sicht frühestens ab August 2022 angewendet.

 

  1. Info Amt Brück zur Regelung der Versorgung der Kita durch einen Caterer

Die Gemeindevertretung plant ab August einen weiteren Caterer für das Frühstück und die Vesper zu beauftragen.

Die Gemeindevertretung wird die Verwaltung um eine Prüfung und Ausschreibung bitten und bei Bedarf einen Beschluss zur Vergabe und Ausschreibung erstellen lassen.

 

  1. Info, Planung der Weiterbildungen des Pädagogischen Personals

Das Kita-Team stellt die Ausbildungs- und Schließtage vor. Es wird ausgiebig diskutiert. Das Kita-Team begründet die benötigten zusätzlichen Schließtage auch die zwischen den Weihnachtsfeiertagen und Neujahr. Die Elternvertreter verschließen sich den sachlichen Begründungen des Teams und stellen Ihre Sichtweise dar.

Die Eltern weisen erneut darauf hin, dass es mittlerweile über 20 Schließtage im Jahr gibt und dies einige Eltern vor große Herausforderungen stellt. Die Elternvertreter möchten dafür sensibilisieren, dass die Planung zukünftiger Schließtage auch die Bedarfe der Eltern berücksichtigt.

 

Es folgt die Abstimmung:

 

Es wird geplant am 09.05.2022 einen Teamtag in Form einer Supervision durchzuführen Abstimmung 8x ja

-

Am 27.05.22 wird ein Brückentag geplant. Abstimmung 7x ja, 1x nein

 

Die Schließzeit 27.12.2022 – 30.12.2022 wird beschlossen mit 5x ja und 3x nein

Die Kitaleitung hat den Erzieher:innen die möglichen Ausbildungskataloge zur Verfügung gestellt. Die gewünschten Lehrgänge werden über das Amt angefordert und gebucht.

Online-Weiterbildungen wie z.B. Portfolio leicht gemacht etc.

 

Der Kita steht bald, nach abgeschlossener Weiterbildung mit Frau Lentz eine Sprachförderkraft zur Verfügung.

 

Die Erzieher:innen sagen auf Nachfrage der Eltern das Corona den Kindern auch Selbstständigkeit und Gelassenheit gebracht hat. (Das Anziehen und Fertigmachen geht den Kindern locker von der Hand).

Den Eltern fehlen die sozialen Beziehungen untereinander.

 

  1. Verbesserung der Kommunikation zwischen Eltern und Kita

Herr Crivellaro liest dem Ausschuss eine Dankesmail von Eltern an die Erzieher:innen der Kita vor, des weiteren wird die Durchführung der Weihnachtsfeier positiv herausgestellt.

 

Nach einem bekannt gewordenen Coronafall in der KITA kam es vor Weihnachten zu massiven Verstimmungen in der Elternschaft.

 

Die Eltern fühlten sich nicht schnell und ausreichend informiert, das Kitapersonal bedauert das und bittet darum auch die Eltern, die Gesetzes- und Vorschriftenlage zu beachten und keine kranken Kinder in die Einrichtung zu bringen. Damit werden nur die Kinder und das Personal gefährdet.

 

Die Eltern weisen darauf hin, dass für die Einhaltung der geltenden Gesetze und Vorschriften die Kitaleitung alle notwendigen Informationen zur Verfügung stellen muss. Die Eltern sind auf diese Informationen der Kitaleitung angewiesen. Auch die jeweiligen Rundschreiben des Landkreises Potsdam-Mittelmark verweisen die Eltern für alle wichtigen Informationen an die Einrichtungsleitung. Die Eltern erwarten von der Kitaleitung eine klare Kommunikation und die Herausgabe aller notwendigen Informationen. Gerade die entscheidungserheblichen Informationen, die für die Risikoabwägung der Eltern und das Ergreifen der richtigen Maßnahmen durch die Eltern (wie vom Gesundheitsamt gefordert) notwendig sind, dürfen den Eltern nicht vorenthalten werden. Grundsätzlich sind dabei zwar die datenschutzrechtlichen Regelungen einzuhalten, jedoch sind hiervon nur personenbezogene Daten erfasst, die Rückschluss auf eine bestimmte Person zulassen. Allgemeine Informationen, wie z. B. die Nennung der betroffenen Gruppe, gehören nicht zu den personenbezogenen Daten und unterliegen nicht den geltenden Datenschutzregelungen. Zum Vergleich wird hier die Grundschule Borkheide genannt, die in regelmäßigen Abständen alle Eltern über die Corona-Situation an der Schule per E-Mail informiert und sich hier einer Übersicht aller Klassen mit der Anzahl der jeweiligen Corona-Fälle bedient.

 

Herr Dostal verweist darauf, das die Kitaleitung heute nicht anwesend ist um den Sachverhalt aus Ihrer Sicht darzustellen. Einhaltung von Verfahrensweisen, Mitteilungs- sowie Meldungswege können nur vom Amt Brück (Verwaltung) oder dem Gesundheitsamt überprüft werden.

 

Die Kita-Vertreter bitten die Eltern die Aushänge vor dem Schleusenbereich zu beachten.

Die Elternvertreter weisen darauf hin, dass die Aushänge unübersichtlich angeordnet und morgens oft nicht genug Zeit ist, sich alles in Ruhe durchzulesen. Außerdem sollte der Abstand zu anderen Eltern eingehalten werden. Am Nachmittag ist der Zugang zu den Aushängen oft nicht möglich, da die Kinder draußen spielen und der Zutritt zum Gelände dann untersagt ist.

 

Die Elternvertreter schließen sich dem Wunsch der Eltern an und bitten den Kita-Ausschuss gemeinsam mit der Kita-Leitung zu beraten, in welcher Weise die Kommunikation zwischen der Kita und den Eltern verbessert werden kann. Vorschläge sind unter anderem: Erstellung eines Mailverteilers, Schaukasten, Newsletter, Infobrief, Webseite Kita.

Um zukünftig solchen Verstimmungen und Verunsicherungen vorzubeugen, bitten die Eltern um eine verbesserte Kommunikation zwischen den Eltern und der Kitaleitung.

 

Die Erzieher:innen erinnern die Eltern an die Abmeldung bzw. daran kranke Kinder zu Hause zu lassen. Siehe auch Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG § 8 in Verbindung mit § 6 und § 36 sowie im Allgemeinen die §§ 33 und 34).

 

Anlage: Land Brandenburg MfBJS Erkältungssymtome: Darf mein Kind in die Kita

 

  1. Sonstiges

 

Stichtag Einschulung

2022 und 2023 bleibt der 30.09. gesetzt.

 

Veranstaltungen

können Pandemiebedingt gerade nicht geplant werden.

Die Abschlussfeier wird, sofern Corona es zulässt, durchgeführt.

 

Corona-Test der Kita-Kinder ab 7.2.2022

Die Test-Sets werden zeitgerecht an die Eltern verteilt.

Die Tests sind montags und mittwochs durchzuführen und zu bescheinigen.

 

Fototermin in der Kita 12/21

Die Elternvertreter hatten die Terminabsprache mit dem Fotografen und den Eltern vor der Weihnachtsfeier organisiert und die Durchführung begleitet. Danke.

 

52 Kinder sind zum Fototermin erschienen und haben teilgenommen.

Es wurden keine Gruppenbilder durch den Fotografen erstellt. Die Eltern wünschen sich für den nächsten Termin wieder Gruppenbilder. Dies sollte mit der Kita-Leitung entsprechend erörtert werden.

 

  1. Ende der Kita Ausschusssitzung.

 

Die nächste Ausschusssitzung findet am 26.04.2022 statt.

Der Vorsitzende schließt die Sitzung um 20:30 Uhr und bedankt sich bei den Teilnehmern.

 

 

 

Im Entwurf gezeichnet.

 

 

John Peter Dostal

Vorsitzender und Protokollführer

 

Bitte die Ergänzungen unter Top 4 und Top 8 beachten.

 

 

Protokoll der Sitzung des Kita-Ausschusses der Kita „Sonnenschein“ Borkheide

am 09. November 2021 um 18.00 Uhr in der Kita als Präsenzsitzung

entsprechend der derzeit geltenden Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg

 

 

Teilnehmende:

 

Für den Träger:

John Peter Dostal Edda Haage

Ines Renner

für die Eltern:

Steffi Lindemann Steffi Randig

Carolin Vietze-Küßner

für die Beschäftigten:

Jenny Dietzel Birgit Lenz Marcel Maneck

Gäste:

Andrea Bergholz (Kitaleiterin) Rene Crivellaro Stefanie Plank

Protokollführer:

Marcel Maneck

 

 

 

 

 

  1. Eröffnung der Sitzung

Der Vorsitzende des Kita-Ausschusses, John Peter Dostal, eröffnet die Sitzung um 18:00 Uhr, begrüßt die Anwesenden und stellt die Einhaltung der derzeit geltenden Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg fest.

 

  1. Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung sowie der Beschlussfähigkeit

Die Ladung erfolgte ordnungsgemäß. Alle Ausschuss-Mitglieder sind anwesend oder entschuldigt.

 

  1. Feststellung der Tagesordnung

Drei Änderungen der Tagesordnungspunkte

    • Auszählung der Wahl der Elternvertreter
    • Streichen von Punkt 7
    • Bericht aus der Elternschaft

 

  1. Einwendung gegen die Niederschrift

Niederschrift letzter Sitzung wurde vom Vorsitzenden mitgetragen.

Im Sozialausschuss wurde besprochen, dass die Stunden für die Erzieher*innen in die Gemeindeversammlung getragen werden.

Zuarbeit von der Kita wurde erfüllt.

Die Protokolle von der Sitzung vom Kita-Ausschuss werden auf die Gemeindeseite aufgenommen.

 

  1. Kurzinformation Sozialausschuss

Ausbau Beelitzer Str. hat begonnen.

Schulausbau/ Schulspeisung, sowie Kitavollverpflegung kein neuer Stand. Am 26.03.2022 wird es einen Workshop „Generationenkonferenz“ geben.

 

Alle Bürger*Innen werden hierzu, sollte Corona es erlauben, herzlich eingeladen und können mitwirken.

Projekte mit/ für die Gemeinde können vorschlagen, später projektiert und vielleicht sogar umgesetzt werden.

Der Spielplatz in der „Breiten Heide“ soll zum 31.12.2021 geschlossen werden. Der Platz findet kaum Zuspruch. Es gibt nur wenige nutzbare Spielgeräte, die nicht mehr erneuert werden können.

 

  1. Auszählung zur Wahl des Elternvertreters

Als erstes gab es ein Dankeschön für die „alten“ Elternvertreter seitens der Kita und eine Danksagung vom Vorsitzenden für die sehr gute und konstruktive gemeinsam geleistete Arbeit.

Auszählung der Wahl:

abgegebene Stimmen: 56

Frau Orzelski: 4                          Frau Vietze-Küßner: 16

Frau Plank: 19                            Herr Crivellaro: 14

ungültige Stimmen: 3

 

Somit wurden Herr Crivellaro, Frau Vietze-Küßner und Frau Plank gewählt. Die gewählten nehmen das Amt als Elternvertreter an.

 

  1. Bericht aus der Elternschaft

Es kam die Frage auf, dass nicht genügend Mittagessen für die Kinder da sei. Aussage von Kind/Kindern essen die Erzieher alles weg. Es gibt keinen roten Tee mehr? Es gibt kein Reinigungsmittel mehr, deswegen kein sauberes Geschirr?

è Mittagessen ist an manchen Tagen nicht genügend da, manchmal sogar abgezählt, wie bei den Fischstäbchen, da bekommt nur jeder eins. Manchmal ist das Mittagessen nicht ausreichend vorhanden. Immer unterschiedlich.

Erzieher*innen essen manchmal mit, wenn auch wirklich genügend Essen vorhanden ist, um das Essen, die Qualität und den Geschmack auch selber bewerten zu können. Wir, als Kita, melden dies dem Essensversorger aber auch die Küchenkräfte.

è Es gibt 4-5 verschiedene Sorten Tee auch roten Tee. Sorten werden von der Küchenkraft ausgewählt. Wechselt täglich.

è Reinigungsmittel für die Geschirrspülmaschine ist leer, Geschirr wird mit der Hand gespült und nochmal im Geschirrspüler heiß nachgespült. Reinigungsmittel wurde bestellt, leider haben sich die Bestellzeiten durch Corona verlängert.

Großes Lob von Frau Haage an das Kita-Team für die Leistung unserer Arbeit in der Pandemie.

Der Fotograf kommt, den Aushang dafür bereiten die Elternvertreter rechtzeitig vor.

 

  1. Antrag auf Unterbrechung und Beendigung der Sitzung

Dem Antrag auf Unterbrechung und Beendigung der Sitzung von Frau Renner, wurde einstimmig (11 Stimmen) zugestimmt.

Ende der Sitzung 18:40 Uhr.

 

 

 

 

 

Eröffnung der neuen Sitzung um 18:50 Uhr

mit den neugewählten Elternvertretern Hr. Crivellaro, Fr. Vietze-Küßner und Fr. Plank

 

  1. Info Amt Brück Elternbeiträge

Es gibt keine neue Zuarbeit.

 

  1. Info Amt Brück Regelung der Versorgung der Kita durch Caterer

Zeitverträge vom Caterer laufen aus.

Essensversorgung (geplant ab 2025), soll von der neuen Küche in der neuen Schule mitgetragen werden.

Es ist geplant und vorbesprochen eine Kooperation mit der Kita Borkwalde bezüglich der Essensversorgung einzugehen. Ebenso ist dann ein „Essen auf Rädern“ angedacht.

 

  1. Info Einstellung Küchenkraft

Wird mit in den nächsten Sozialausschuss (28.11.2021) bzw. mit in die nächste Gemeindeversammlung mitgenommen. Die Ausschreibung für eine Küchenkraft ist bis März 2022 angedacht.

 

  1. Auswertung Laternenfest

Laternenfest wurde gut besucht. Bei der Essensversorgung (Bratwurst) gab es einen Engpass, da man nicht richtig kalkulieren konnten. In den Vorjahren war zu viel übrig. Es gab eine kurzfristige Planung. Für nächstes Jahr sollte man jetzt schon bei Musikern für einen Umzug nachfragen/ anfragen.

 

  1. Neuwahlen zum Wahlvorstand

Die Wahl hat begonnen um 19:00 Uhr. Wahlhelfer sind Fr. Lenz und Fr. Vietze-Küßner

Zur Wahl für den Stellvertreter haben sich aufgestellt Fr. Renner, Fr. Haage und Fr. Plank.

Abgegebene Stimmen: 9

Fr. Renner: 0                 Fr. Haage: 4                   Fr. Plank: 5

 

Frau Plank wurde mit 5 Stimmen zur Stellvertreterin gewählt und sie nimmt die Wahl an.

 

Zur Wahl zum Vorsitzenden haben sich aufgestellt Hr. Dostal und Frau Renner. Abgegebene Stimmen: 9

Hr. Dostal: 7                  Fr. Renner:2

 

Herr Dostal wurde mit 7 Stimmen zum Vorsitzenden gewählt und er nimmt die Wahl an.

 

Ende der Wahl um 19:10 Uhr.

 

  1. Termine Kitaausschuss 2022

18.01.2022

26.04.2022

30.08.2022

08.11.2022

 

Sitzungsbeginn um 17:30 Uhr.

 

  1. Sonstiges, Fragen klären

Teamtag am 09.05.2022 geht mit in den Sozialausschuss

Weitere Schließtage der Kita: 27.05.2022 (Tag nach Himmelfahrt)

27.12.-30.12.2022

Bedenken von Seiten der Eltern bezüglich des gesetzlichen Urlaubsanspruchs von nur 24 Werktagen und Genehmigung durch die Arbeitgeber (m/w/d).

 

Hinweis von Frau Bergholz: Gemeinsam finden wir eine Lösung zur Betreuung der Kinder. Betroffene Eltern können die Kita-Leitung jeder Zeit in der Kita ansprechen.

 

Seitens der Elternvertreter soll es eine Überarbeitung der Wahlverordnung des Kitaausschusses geben. Die Eltern würden die Überarbeitung der Wahlordnung für die Elternvertreter übernehmen. Die Auszählung der Stimmen der Elternvertreter sollte vor der Kita-Ausschusssitzung stattfinden und nicht wie in diesem Fall, während der Sitzung.

 

Die Elternvertreter weisen auf die zu späte Ladung vom Vorsitzenden zur „2. Sitzung“ hin. Die „2. Sitzung“ hat aufgrund der Corona Bedingungen in allerseitigem Einvernehmen stattgefunden.

 

Ende der Sitzung um 19:33 Uhr. Im Entwurf gezeichnet:

 

John Peter Dostal Vorsitzender

Kita Ausschuss Kita Sonnenschein Borkheide

 

Protokoll der Sitzung des Kita-Ausschusses der Kita „Sonnenschein“ Borkheide
am 31. August 2021 um 18:00 Uhr in der Kita als Präsenzsitzung

entsprechend der derzeit geltenden Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg

Teilnehmende:

 

Protokollführerin:

Carolin Vietze-Küßner

       
       
 

 

für den Träger:

John Peter Dostal Edda Haage Ines Renner

für die Eltern:

Steffi Lindemann

Steffi Randig

Carolin Vietze-Küßner

für die Beschäftigten:

Jenny Dietzel (entschuldigt)

Birgit Lentz

Marcel Maneck

Gäste:

Andrea Bergholz (Leiterin der Kita)

Eröffnung der Sitzung

Der Vorsitzende des Kita-Ausschusses, John Peter Dostal, eröffnet die Sitzung um 18:10 Uhr, begrüßt die Anwesenden und stellt die Einhaltung der derzeit geltenden Verordnung über den Umgang mit dem SARS- CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg fest.

Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung sowie der Anwesenheit

Die Ladung erfolgte ordnungsgemäß. Alle Ausschuss-Mitglieder sind anwesend oder entschuldigt.

Feststellung der Tagesordnung

Die Tagesordnung wird angenommen.

Kurzinformation der Elternvertretung

Die Elternvertreterinnen teilen mit, dass die Themen, die in der Vergangenheit an sie herangetragen wurden, grundsätzlich kontinuierlich im Kitaausschuss thematisiert wurden. Dies solle in gewohnter Weise beibehalten werden. Im Vorfeld der heutigen Sitzung wurden an die Elternvertreterinnen keine Themen von Seiten der Eltern herangetragen.

Kurzinformation der Beschäftigten

Siehe hierzu auch Punkt 19 (Sonstiges)

Marcel Maneck führt aus, welche Themen von Seiten der Beschäftigten verstärkt in den Kitaausschuss eingebracht werden sollen. Wichtig sei den Beschäftigten, dass sich die Transparenz zwischen den Beschäftigten, dem Kitaausschuss, dem Amt Brück und den Eltern erhöhe. Es gebe viele Themen, die die Kita und die Beschäftigten beträfen, die nicht in ausreichender Weise durch das Amt Brück mit den Eltern kommuniziert werden. Die Beschäftigten wünschen sich eine bessere Aufklärungsarbeit des Amts (besonders bei Eltern, die ihre Kinder erstmalig in der Kita anmelden). Es fehle an ausreichend Informationen von Seiten des Amts (z. B. bei der Frage, was für den Kitabesuch notwendig ist, wie z. B. Nachweis der Masernimpfung, Tauglichkeitsbescheinigung oder ähnliches). Die Eltern müssen sich einzelne Informationen oft mühsam zusammensuchen oder versuchen die Informationen von der Kita direkt zu erhalten, die aber in vielen Fällen zurück an das Amt verweisen muss. Wünschenswert wäre eine Art Informationsbroschüre des Amts Brück, aus der alle notwendigen Informationen für einen Kitabesuch im Amtsbereich zu entnehmen sind. Hierbei soll es ausdrücklich nicht um Dinge gehen, die mit der Kita geregelt werden können (z. B: was ist mitzubringen: Wechselwäsche, Schnuller, Windeln), sondern, die die

Rahmenbedingungen des Kitabesuches betreffen (Rechtsanspruch, Betreuungszeit, Beitragszahlung, erforderliche Nachweise).

Es wird angemerkt, dass es momentan weder Betreuungsverträge noch eine entsprechende Nutzungsordnung (Kita-Ordnung) gibt, aus der solche Dinge zu entnehmen wären. (Näheres hierzu siehe Punkt 11).

Konzeption Kita Sonnenschein

Zur Überarbeitung der Konzeption gibt es gegenwärtig keinen neuen Sachstand. Die Planung, eine Arbeitsgruppe bestehend aus interessierten Eltern, der Leiterin und Beschäftigten der Kita zu gründen, besteht fort. Weiterhin besteht Einigkeit, dass sich die Arbeitsgruppe zur Überarbeitung der Konzeption in Präsenz treffen sollte, sofern dies unter Einhaltung der jeweils geltenden Regeln möglich ist. Von Seiten der Eltern hatten sich bereits zwei interessierte Eltern gemeldet. Diese sollten nochmals kontaktiert werden, um deren weiterbestehende Bereitschaft und zeitlichen Möglichkeiten zu erfragen. Von Seiten der Kita wird ebenfalls ein Beschäftigter oder eine Beschäftigte für die Arbeitsgruppe vorgeschlagen. Die Kollegin, die bereits mit der Überarbeitung der Konzeption begonnen hatte, arbeitet nicht mehr in der Kita.

Corona-Teststrateqie in der Kita

Das Testkonzept für Kinder in der Kindertagesbetreuung des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS) sieht vor, dass den Kindern, die regelmäßig eine Kindertageseinrichtung besuchen, die Möglichkeit freiwilliger Selbsttests im häuslichen Umfeld (einmal pro Woche zu Hause) eingeräumt wird. Hierzu werden den Kitas im Land Brandenburg in regelmäßigen Abständen Test-Kits zur Verfügung gestellt, die dann den Eltern ausgehändigt werden. Die Kitaleiterin berichtet, dass die Lieferung der Tests an die Kita durch das Amt Brück sehr unregelmäßig erfolge. Sobald genügend Tests vorhanden sind, werden diese den Eltern mitgegeben. Die Eltern haben aber auch immer die Möglichkeit nachzufragen, ob noch weitere Tests herausgegeben werden können. Die Kitaleiterin und die Beschäftigten möchten die Eltern im Interesse der Gesundheit aller bitten, die Kinder regelmäßig zu testen und diese darüber hinaus bei Erkältungssymptomen zu Hause zu lassen.

Der Kita-Ausschuss empfiehlt, dem Ersuchen der Leiterin und Beschäftigten nachzukommen und bittet die Eltern, die Kinder wöchentlich mit den zur Verfügung stehenden Tests zu testen und die Kinder nicht mit Erkältungssymptomen in die Kita zu bringen. Nur so kann der Betrieb der Kita gewährleistet und eine Schließung der Kita aufgrund eines Covid-19-Ausbruchs vermieden werden.

Kurzinfo Verabschiedung der Schulkinder - Aufnahme neuer Kita-Kinder

Die Kitaleiterin berichtet, dass der Abschied der Schulkinder unter Einhaltung der Corona-Vorgaben mit einem Gartenfest gefeiert wurde, bei dem auch die Eltern der Kinder anwesend sein konnten. Darüber hinaus gab es noch eine Schatzsuche im Ort, die den Kindern sehr viel Spaß machte. Die Kita erhielt als Abschiedsgeschenk zwei Apfelbäume, die bereits auf dem Gelände eingepflanzt wurden.

Im neuen Kita-Jahr, beginnend im August 2021 werden voraussichtlich zwölf neue Kinder eingewöhnt. Es werden dann 95 Kinder die Kita besuchen. Im Moment arbeiten 15 Erzieherinnen und Erzieher und zwei Auszubildende in der Kita. Es steht noch ein altersbedingter Abgang einer Erzieherin in diesem Jahr an. Die Kitaleiterin berichtet, dass gegenwärtig eine Stellenausschreibung für eine Heilpädagogik-Stelle läuft.

Info Kita: Planungen Haushalt 2022

Für den Haushalt 2022 hat die Kita keine größeren Anschaffungen geplant. Die Kitaleiterin berichtet, dass die Kita insgesamt sehr gut ausgestattet ist (Möbel, Spielgeräte) und dahingehend nichts dringend benötigt werde. Lediglich ein paar Sitzgelegenheiten für den Außenbereich seien in Planung.

Info Amt/Leitunq: Eltembeitragssatzung neu

Da bei der heutigen Sitzung keine Vertretung vom Amt Brück persönlich teilnehmen kann, verliest der Vorsitzende des Kita-Ausschusses die schriftliche Rückmeldung des Amts Brück zu Punkt 10:

„Derzeit werden durch die Kitaverwaltung in der Reihenfolge der Gemeinden Planebruch, Golzow, Linthe, Brück, Borkheide und Borkwalde die neuen Elternbeitragssatzungen erarbeitet. Die Kalkulation der Eltembeiträge sowie die textliche Satzungserarbeitung erfolgt auf der Grundlage der vom Landkreis Potsdam-Mittelmark zur Verfügung gestellten Unterlagen.

Die Reihenfolge erfolgt u.a. auch nach der Maßgabe, der von den jeweiligen Einrichtungen eingereichten Zuarbeiten, die für eine entspr. Satzungserarbeitung unerlässlich ist (siehe hierzu auch Anmerkung zu Top 13+14).

Es ist geplant, noch im Jahr 2021 die Einrichtungen im Amt Bück vollständig auf die Vollverpflegung umzustellen. Grundlage hierbei ist jedoch auch eine gesicherte Finanzierung in Form einer durch die Gemeindevertretung beschlossenen Eltembeitragssatzung.“

Unter Punkt 13 erläutert das Amt Brück:

„Bislang liegt mir [Herrn Nissen, Leiter Ordnung, Soziales, Personal und Organisation im Amt Brück] aus Borkheide kein Konzept zur Umsetzung der Vollverpflegung vor. Ich habe eine Nachfrist bis zum 3. September 2021 gesetzt. Zudem ist unklar, wie die Vollverpflegung umgesetzt werden soll. Wir hatten eine Gegenüberstellung der Kosten zugearbeitet und die Bildung einer Arbeitsgruppe vorgeschlagen. Die Gemeindevertretung muss sich positionieren, ob wir weiterhin die Wirtschaftskraft und die Reinigung extern sicherstellen oder mit eigenem Personal.“

Die Kitaleiterin berichtet daraufhin, dass die Situation als sehr unbefriedigend empfunden wird. Das Konzept der Kita zur Versorgung der Kinder mit Frühstück und Vesper liege dem Amt Brück vor. Die Wirtschaftskraft wird von Seiten der Kita als unverzichtbar angesehen. Das Konzept sieht vor, dass die älteren Kinder (ab ca. 2, 5 Jahren) ihre Mahlzeiten mit entsprechender Hilfestellung durch die Erzieherinnen und Erzieher selbst zubereiten sollen. Für die jüngeren Kinder müsse es bei der Zubereitung Unterstützung für die Erzieherinnen und Erzieher durch eine Wirtschaftskraft geben. Die Verpflegung am Nachmittag wird nach jetzigem Stand mit der Umsetzung der Vollverpflegung etwas später am Tag (ca. 15:30 Uhr) stattfinden. Es zeige sich immer wieder, dass die Kinder nach der Mittagsruhe oftmals noch keinen Hunger hätten. Daher soll die Nachmittagsmahlzeit zukünftig später stattfinden und vorrangig aus kleinen Portionen bestehen („Mause-Schmaus“). Es bestehe aber kein Grund zur Sorge, dass die Kinder nicht satt werden. Es gäbe auch schon Ideen und Rücksprachen mit dem Anbieter, in welcher Form die Mahlzeiten angeboten werden können. Die Kita sieht ihre vom Amt Brück auferlegten Aufgaben als erfüllt an. Es entstehe der Eindruck als würden die Verantwortlichkeiten immer an andere Stellen weitergeschoben werden.

Das Thema befindet sich weiterhin in der Diskussion. Alle Seiten halten an der Umsetzung der Verpflegung noch in diesem Jahr fest.

In Bezug auf die neue Eltembeitragssatzung, die gegenwärtig noch in der Erarbeitung ist und mit der neben den Kosten für die Verpflegung der Kinder mit Frühstück und Vesper noch andere rechtliche Vorgaben umgesetzt werden sollen, zeigen sich die Elternvertreterinnen irritiert über die Ankündigung vom Amt Brück vom 29. Juli 2021, in der den Eltern mitgeteilt wird, dass rückwirkend zum 1. August 2021 veränderte Kostenbeiträge (Elternbeiträge) erhoben werden. Die Eltemvertreterinnen stellen fest, dass dies den Eltern schwer zu vermitteln sei. Eine rückwirkende Erhöhung des Elternbeitrags zum 1. August 2021 ohne entsprechende erkennbare Änderung der Leistung/Kosten (für Frünstück/Vesper) ist nicht nachvollziehbar.

Info Amt/Leitunq: Betreuungsvertrag, Schließzeit

Das Amt Brück teilt schriftlich mit:

„Es wird auch im Rahmen einer Neuerarbeitung einer Eltembeitragssatzung keine Betreuungsverträge mit den Eltern geben. Wir - das Amt Brück stellvertretend für die Gemeinde Borkheide, haben sich dazu entschieden, die Betreuung der Kinder nicht privatrechtlich (durch Vertrag), sondern weiterhin hoheitlich (durch Satzung) zu regeln. Dabei werden die Eltembeitragssatzung sowie die Nutzungsordnung alle wesentlichen Regelungsinhalte enthalten, welche auch in Betreuungsverträgen geregelt werden.

Der Regelungsinhalt der Schließzeiten in den letzten drei Ferienwochen kann somit auch in die Nutzungsordnung rechtwirksam aufgenommen werden. Weitere Erläuterungen hierzu entnehmen Sie bitte meiner Zuarbeit zu TOP 12.

Die Schaffung einer rechtlichen Grundlage (sog. Nutzungsordnung) wird von allen Mitgliedern des Kita- Ausschusses ausdrücklich begrüßt. Die Aufnahme einer Schließzeit in die Nutzungsordnung und damit der Festschreibung der Schließzeiten findet bei einzelnen Mitgliedern aus der Gruppe der Eltemvertreterinnen keine Zustimmung.

  1. Festlegung der Schließzeiten 2023

Das Amt Brück teilt schriftlich mit:

„Im Rahmen der Erarbeitung einerderneuen Eltembeitragssatzung wird es auch Aufgabe des Amtes Brück sein - eine auf die jeweilige Einrichtung angepasste Nutzungsordnung zu erarbeiten und durch die Gemeindevertretung beschließen zu lassen. Diese Nutzungsordnung wird sodann - analog zur Eltembeitragssatzung auch Grundlage des Betreuungsverhältnisses eines jeden Kindes. In diese Nutzungsordnung kann insbesondere auch eine generelle Schließzeit der Kindertagesstätte mit aufgenommen werden.

Es ist jedoch unschädlich bereits zum jetzigen Zeitpunkt die Schließzeiten 2023 festzulegen. Somit wird es wohl auch zudem einfacher einen generellen Zeitraum für die Schließzeiten festzulegen. Auch die Planungssicherheit der Eltern wird bestmöglich gewahrt. Siehe auch TOP 5“

Es findet eine lebhafte Diskussion zur Festlegung der Schließzeit 2023 statt. Die Eltemvertreterinnen stellen in Frage, ob die tatsächliche Notwendigkeit bestehe, die Schließzeiten bereits zwei Jahre im Voraus festlegen zu müssen - auch im Hinblick auf die geplante Festlegung der Schließzeit in der Nutzungsordnung, die einen heutigen Beschluss des Kita-Ausschusses zur Schließzeit ersetzen würde. Die Mehrheit der Mitglieder des Kita-Ausschusses spricht sich dafür aus, bereits heute einen Beschluss zur Schließzeit 2023 zu fassen.

Abstimmung zur Schließzeit 2023: Dafür: 7 - Enthaltungen: 0 - Dagegen: 2

Die Schließzeit 2023 (07.08. - 25.08.2023) wird angenommen.

Info Regelung Frühstück/Vesper

Siehe Punkt 10

  1. Info Einstellung Wirtschaftskraft zur Entlastung der Erzieherinnen und Erzieher Das Amt Brück teilt hierzu schriftlich mit:

„Bislang liegt mir [Herrn Nissen, Leiter Ordnung, Soziales, Personal und Organisation im Amt Brück] aus Borkheide kein Konzept zur Umsetzung der Vollverpflegung vor. Ich habe eine Nachfrist bis zum 3. September 2021 gesetzt. Zudem ist unklar, wie die Vollverpflegung umgesetzt werden soll. Wir hatten eine Gegenüberstellung der Kosten zugearbeitet und die Bildung einer Arbeitsgruppe vorgeschlagen. Die Gemeindevertretung muss sich positionieren, ob wir weiterhin die Wirtschaftskraft und die Reinigung extern sicherstellen oder mit eigenem Personal.“

Die Kitaleitung beklagt, dass auch hier die Verantwortlichkeiten offenbar hin und her geschoben werden. Die Kita brauche dringend eine Wirtschaftskraft. Sie sei auch die einzige Kita im Amtsbereich Brück, die keine eigene Wirtschaftskraft habe und auf externe Anbieter angewiesen sei. Das Amt Brück wisse um diesen Umstand, verweise aber immer auf das fehlende oder lückenhafte Konzept der Kita. Auch die Gemeindevertreter sind sich der Problematik bewusst und suchen nach Lösungen. Langfristig ist es geplant, einen Pool an Gemeindemitarbeitern einzurichten, die zwar grundsätzlich eine ihnen zugewiesene Aufgabe in der Gemeinde übernehmen (z. B. Wirtschaftskraft in der Kita Borkheide), aber bei Engpässen auch an anderen Stellen aushelfen können. Kurzfristig lasse sich diese Lösung allerdings nicht schaffen.

Die Kitaleiterin beklagt, dass aufgrund der fehlenden Wirtschaftskraft und der geringen Anzahl der wöchentlichen Arbeitsstunden ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (siehe dazu Punkt 19) kaum Zeit bliebe, sich um organisatorische Dinge außerhalb der pädagogischen Arbeit zu kümmern. So sei es im Moment oft nicht möglich, die anfallende Schmutzwäsche innerhalb der regulären Arbeitszeit zu waschen. Sie erbitte sich dahingehend kurzfristige Unterstützung und schlägt vor, dass die Eltern für ihre Kinder zukünftig zu Wochenbeginn eigene Bettwäsche und Handtücher mitgeben und diese dann am Wochenende zum Waschen mit nach Hause nehmen. Der Bürgermeister habe ihr mitgeteilt, dass dies mit dem Kita-Ausschuss abgestimmt werden müsse.

Die Mitglieder des Kita-Ausschusses erkennen die Problematik der Kitaleiterin an und unterstützen sie bei der Lösung des Problems. Die Idee der eigenen Bettwäsche und Handtücher findet überwiegend Zustimmung. Die Eltemvertretung wird gebeten, ein Stimmungsbild der Eltern zum Thema einzuholen.

[Nachtrag der Protokollführerin:

Die Idee, eine kurzfristige Entlastung der Erzieherinnen und Erzieher herbeizuführen wird ausdrücklich begrüßt. Es ist jedoch zu bedenken, dass die Betriebskosten für Reinigung einschließlich Wäschereinigung und Sanitärbedarf anteilmäßig auf die Eltern durch den Eltembeitrag umgelegt werden. Dies ist gesetzlich im Kita-Gesetz Brandenburg (§ 17 Elternbeiträge) und in der Kindertagesstätten-Betriebskosten- und Nachweisverordnung - KitaBKNV (§ 2 Absatz 1 Buchstabe I) festgelegt. Das bedeutet, dass die Eltern mit ihrem Elternbeitrag monatlich für die Reinigung der Wäsche bezahlen. Erfolgt die Reinigung der Wäsche nun durch die Eltern selbst, käme es zu einer unzulässigen finanziellen Doppelbelastung. Die Eltern würden mittels Eltembeitrag eine Leistung bezahlen (Reinigung der Wäsche), die sie dann aber selbst durchführen und die entstehenden Kosten in der Häuslichkeit zusätzlich selbst tragen müssten. Fraglich ist außerdem, ob der Kita-Ausschuss überhaupt ermächtigt ist, eine Empfehlung abzugeben oder einen Beschluss zu fassen. Es ist gegenwärtig nicht erkennbar, auf welcher Grundlage sich der Kita-Ausschuss (und die Kita selbst) über geltendes Landesrecht (KitaG und KitaBKNV) hinwegsetzen könne. Es wird angeregt, dies für die nächste Sitzung vorab beim Bürgermeister / Amt Brück zu erfragen.

Als Lösung wäre denkbar: Ein Appell an die Eltern, sofern möglich, eigene Bettwäsche und Handtücher auf freiwilliger Basis mitzubringen und zu waschen. Eine Verpflichtung zur Bereitstellung und Reinigung der Wäsche ergäbe sich daraus aber nicht. Ebenso denkbar wäre die Variante, den Elternbeitrag um die für die

 

Kita ersparten Betriebskosten (weniger Wasserverbrauch, weniger Stromverbrauch, weniger Waschmittelverbrauch, weniger Maschinenverschleiß, etc.) zu mindern. Hier wäre jedoch zu prüfen, ob dies mit geltendem Landesrecht vereinbar ist, da die Reinigung der Wäsche durch die Kita in den gesetzlichen Regelungen ausdrücklich genannt ist.

Die Protokollführerin regt an, das Thema in der nächsten Sitzung erneut aufzugreifen. Ggf. kann die Kitaleitung Rücksprache mit dem BM / Amt Brück bzw. anderen Kitas halten, in denen das so gehandhabt wird, um eine für die Kita Sonnenschein rechtssichere Lösung im Interesse aller zu finden.]

Auslastung der Kita

Siehe Punkt 8.

Aufnahme der neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind gut in der Kita aufgenommen worden und fühlen sich wohl.

Terminplanung Kita 2022

Die Kita-Leiterin berichtet, dass im Jahr 2022 wieder ein Teamtag stattfinden soll. Genaueres zum Datum und Inhalt kann wahrscheinlich in der nächsten Sitzung im November mitgeteilt werden.

Die Weiterbildungen haben sich ebenfalls etabliert und werden auch 2022 weitergeführt. Im Jahr 2021 wurden von einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Weiterbildungen zu folgenden Themen besucht: Kinderschutz, Datenschutz, kompensatorische Sprachförderung, Umgang mit Beißen. Die weitergebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fungieren als Multiplikator für das gesamte Team.

Festlegung der Termine Kita-Ausschuss 2022

Die nächste Sitzung des Kita-Ausschuss findet am 9. November 2021 statt. Hierbei wird es sich aller Voraussicht nach um die konstituierende Sitzung eines neugewählten Kita-Ausschusses handeln, da die zweijährige Amtsperiode des amtierenden Kita-Ausschusses endet. Die Wahl der Eltemvertretung soll nach den Eltemversammlungen der einzelnen Gruppen im Oktober 2021 stattfinden. Die Erzieherinnen und Erzieher werden die Eltern in den Eltemversammlungen über die Neuwahl informieren und für elterliches Engagement werben.

Die Termine für den neuen Kita-Ausschuss werden dann in der konstituierenden Sitzung abgestimmt.

Sonstiges, Fragen

a)

Marcel Maneck berichtet im Namen der Beschäftigten über vermehrt auftretende Beschwerden der Eltern, dass die Erzieherinnen und Erzieher nicht anwesend und schlecht greifbar seien. Vor allem im Krippenbereich wird ein anscheinend häufiger Wechsel der Bezugserzieher und insgesamt eine hohe Fluktuation beklagt.

Marcel Maneck gibt an, dass die von den Eltern dargestellte Wahrnehmung von den Beschäftigten geteilt wird und erläutert die Gründe für diesen Missstand:

Das Amt Brück gibt jeweils im Vorfeld eines Monats bekannt, wie viele Wochenarbeitsstunden das Personal in dem betreffenden Monat zugeteilt bekommt. Dies wird jeweils anhand der Anzahl der angemeldeten Kinder monatlich neu berechnet. Die Untergrenze für die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 29 Stunden. Augenblicklich haben alle Erzieherinnen und Erzieher ein Kontingent von 29 Wochenstunden. Steigt die Anzahl der angemeldeten Kinder, steigt auch die Anzahl der Wochenarbeitsstunden. Die jeweilige regelmäßige Wochenarbeitszeit kann so monatlich variieren. Die Erzieherinnen und Erzieher sowie die Leiterin sind mit dieser Praxis des Amts Brück unzufrieden. Sie wünschen sich eine Erhöhung der insgesamt zur Verfügung stehenden Arbeitszeit und eine gerechtere Verteilung der Stunden. So solle zum einen das 6

 

Kontingent nicht monats- sondern besser quartalsweise, halbjährlich oder jährlich festgelegt werden. So könne man die zustehenden Stunden individueller auf die Monate verteilen und die Erzieherinnen und Erzieher hätten eine höhere Planungssicherheit Momentan entscheidet sich monatlich neu, wie viele Wochenstunden das Personal arbeiten muss. Weiterhin wäre es wünschenswert, wenn das Stundenkontingent auch innerhalb der Belegschaft individuell verteilt werden könne. So könnten die Erzieherinnen und Erzieher, die gern mehr arbeiten möchten, mehr Stunden pro Woche erhalten und andere Erzieherinnen und Erzieher stundenmäßig entlastet werden.

Marcel Maneck gibt an, dass die Beschäftigten wissen, dass dies allein in die Kompetenz des Amtes Brück als Arbeitgeber fällt. Er möchte jedoch, wie bereits unter Punkt 5 angemerkt, die Transparenz zwischen Kita und Eltern erhöhen und die Eltern darüber ins Bild setzen, warum die Erzieher oft nicht greifbar oder anwesend sind. Die Erzieherinnen und Erzieher seien mit der gegenwärtigen Situation selbst sehr unzufrieden, da auch die pädagogische Arbeit dadurch oft viel zu kurz komme.

Von Seiten der Kitaleiterin wird berichtet, dass hierzu bereits Kontakt zum Amt Brück besteht und dort für eine Änderung der Situation geworben wird.

Frau Steffi Randig teilt mit, dass sie sich bei der kommenden Wahl zum Kita-Ausschuss nicht mehr als Eltemvertreterin aufstellen lassen wird. Die Mitglieder des Kita-Ausschusses bedanken sich für ihre jahrelange qualifizierte Arbeit und bedauern den Verlust einer aktiven Mitstreiterin mit einer außerordentlichen Fachkompetenz. Die Mitglieder des Kita-Ausschusses wünschen Frau Steffi Randig für ihre Zukunft alles erdenklich Gute.

Ende der Sitzung

Der Vorsitzende beendet die Sitzung um 20:45 Uhr.

 

 

 

John Peter Dostal

Vorsitzender

 

Carolin Vietze-Küßner

Protokollführerin