Schriftgröße ändern:   
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 

Zeittafel von Borkheide

1875

Bau der Berlin-Wetzlarer-Blankenheim Bahnlinie

1879

Strecke wird in Betrieb genommen

1900

Bau des Bahnhofs Bork begonnen, finanziert von den Jagdpächtem Bönniger u. Prof. Dr. Jürgens

1900

Bau der Waldschänke durch Frau Ilse Mittemacht, 1908 wird die Waldschänke an Herrn Vogeler verkauft, ab 1921 wird die Familie Rüde-Mösenthin Besitzer.

1902

Bahnhof als Haltepunkt am l. Januar eingeweiht. Neben dem Bahnhofsgebäude standen noch vier Gebäude: Bahnwärterhaus, Schloß von Bönniger, Gärtnerhäuschen (Landhaus Poppenberg) und die Waldschänke.

1903

Kurt Schaefer baut "Villa Else" in der Schäper Straße

1906

gründete sich ein Verkehrsverein Bork (Planung) mit dem Ziel, die Kolonie attraktiver zu gestalten. Vorsitzender: Poppenberg, ab 1911 Kurt Schaefer.

1909

zog am 14. August Hans Grade nach Bork Am 17. August begann er mit ersten Flugversuchen auf dem Marsfeld (Besitzer: Georg Rothgießer). Am 30. Oktober 1909 wurde Hans Grade Sieger beim "Lanz- Preis der Lüfte" in Ber- lin-Johannisthal und gewann 40.000 Reichsmark.

1910

Bau einer Flugzeugfabrik, ab l. Mai Produktion von Flugzeugen, bis 1914 80 Flugzeuge in sechzehn verschiedenen Typen gebaut. Ab 1910 war Bork das Ausflugsziel vieler Berliner.

1911

baute Kommerzienrat Schröter das Schloß um, welches er von Herrn Bönniger gekauft hatte, um und legte einen Wildpark an.

1912

erwirbt Hans Grade einen neuen Flugplatz nördlich der Bahn

1912

am 18. 2. erste Flugpostbeförderung in Deutschland von Bork nach Brück

1912

im März werden auch Landungsstellen für Flugzeuge in Borkwalde und Fichtenwalde angelegt

1912

elektr. Straßenbeleuchtung am 19. 2. installiert mit Strom vom Generator der Grade-Fabrik

1912

am 12. 4. mit Straßenbau von der Kreuzung Beelitz-Brück bis zum Bahnhof Bork begonnen

1912

Bau einer Wartehalle auf dem Bahnsteig Bork

1912

im Mai wird eine Marke eingeführt, die auf die Postbeförderung hinweist

1912

seit zwei Jahren wurden in Bork 51 Piloten (= 25% in Deutschland) ausgebildet

1912

April: Justizrat Bredereck parzelliert von seinem Waldgebiet 150 Morgen und legt mehrere Straßen mit Baumreihen als Begrenzung an. Pflanzt Rosenplantage mit 2000 edlen Rosenstöcken.

1912

am 17.11. wird die mit Kastanien bepflanzte Kaiserallee eingeweiht

1913

am 10. August verunglückten Rößler und Stephan mit einem Grade-Flugzeug bei Brück

1914

am l. Juni 1914 eröffnet Herr Berger sein Hotel (heute Post)

1914

Nachdem Grade das Flugfeld "Mars" aufgegeben hatte, siedelten sich dort bis zum Ausbruch des l. Weltkrieges einige Flugzeugkonstrukteure an.

1914

im Herbst wurden die von Rothgießer gespendeten Rosenbeet-Anlagen am Bahnhof eingeweiht. Springbrunnen sollte für Wasserwerk werben.

1917

baute Hans Grade ein neues Werk nördlich der Bahnlinie. Grade stieg auf die Automobilproduktion um.

1918

eröffnete Hans Grade sein neues Werk, auf dem Gelände auch neues Wohnhaus (brennt ab und wird wiederaufgebaut)

1919

mit der Unterzeichnung des Versailler Vertrages wurde die Flugzeugproduktion in Deutschland verboten

1919

bis 1924 baute er in seinem Werk 1000 der Grade-Kleinwagen mit Zweitakt-Motor zum Preis von l .950 Mark. In seinem Betrieb waren bis zu 800 Mann beschäftigt

1926

eine ausgedehnte Siedlungstätigkeit beginnt

1927

die Verfilmung "Der rote Kampfflieger" begann in Bork u. wurde abgebrochen

1928

legte Herr Rothgießer von seinem Wasserwerk in der Ringstraße eine Leitung zum Friedhof. Zwei weitere Pumpen installierte er im Finkenhain und auf dem Grundstück Kienast

1929

Fichtenwalde erhält seinen Namen

1929

Evangelische Frauenhilfe gegründet

1930

übernehmen Frauen aus dem Chor die Aufgabe, den vielen neuen Wegen, die in Bork entstanden waren, Namen zu geben

1930

am 15. März wurde unter Gemeindevorsteher Herrn Dr. Kurt Schaefer, dem Sohn des Vorsitzenden des Verkehrsvereins, in der Gaststätte Wilms, die Freiwillige Feuerwehr Bork gegründet. 18 Mitglieder, Wehrleiter bis 1945 Gottlob Wömer

1930

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr

1931

bildete sich die Feuerwehrkapelle

1932

am 23.08. Einweihung des Schulgebäudes und Aufnahme des regulären Schulbetriebes

1932

Borkwalde erhält seinen Namen

1933

am 18. l. wurde Grade vom Landrat aufgefordert, sein Amt

(Führung der Gemeindekasse) zur Verfügung zu stellen

1933

wird am 5. März Erich Schröter zum Gemeindevorsteher gewählt

1933

wurde die NS-Frauenschaft gegründet

1936

wurde das erste Spritzenhaus der Freiwilligen Feuerwehr in Bork gebaut. Gleichzeitig installierte man sechs Zisternen für die Löschwasserversorgung.

1933

am 6. August fand in Bork der "Hermann Göring-Flugtag" statt (Göring wird Ehren bürger in Abwesenheit)

1936

in Wendisch-Bork wurde im Zusammenhang mit dem Autobahnbau ein Barackenlager für die Bauarbeiter errichtet

1937

Regisseur Wolfgang Liebeneiner unterbreitet Hans Grade den Vorschlag, in dem Film "Ziel in den Wolken" noch einmal seine "Libelle" selbst zu fliegen. Drehbeginn im Sommer.

1937

Aus der Kolonie Bork wird die Gemeinde Borkheide. Name: Bork in der Heide. Heide bedeutet brandenburgisch "Wald auf grundwasserfemen Böden".

1937

wird Wendisch Bork in Alt Bork umbenannt

1939

gibt es zwei land- und forstwirtschaftliche Betriebe mit über 100 ha, 12 mit 20 bis 100 ha, 12 mit 10 bis 20 ha, 8 mit 5 bis 10 ha, 10 mit 0,5 bis 5 ha

1945

am 26. April erschienen zwei russische Panzer in Borkheide

1945

am 27. April wurde Michael Goldinger erschossen. Russische Kampfflugzeuge auf Borkheide im Einsatz.

1945

Russische Soldaten ziehen in Borkheide ein und bauen ihre Lager auf.

1945

im Mai: Stromnetz war völlig zerstört, kein Wasser, kein Licht, keine Telefonverbindung

1946

Am 20.10.1946 stirbt der erste Deutsche Motorflieger Hans Grade in Borkheide

1947

Gründung des ersten Sportvereins in Borkheide unter dem Namen BSG Aufbau Borkheide